8. März 2015 - INTERNATIONALER FRAUENTAG

  • Drucken

Wikipedia nennt 38 Frauen, die in irgendeiner Form einen Berühmtheit sind und am 08. März geboren wurden. 224 Männer dagegen sind es der Wikipediagemeinde wert genannt zu werden, da sie auch am 8. März geboren wurden. (http://de.wikipedia.org/wiki/8._M%C3%A4rz)

Bei einem Bevölkerungsanteil von mehr als 50 % muss da etwas schief gegangen sein, zumindest im kollektiven Gedächtnis. Andersherum sind etliche der Meinung, dass die Frauen heute schon in einer Wohlfühlgleichberechtigung leben und eigentlich bevorzugt sind. Sogar Frauen.

Dass sie ab heute, 06. März 2015, gesetzesbedingt auch noch Aufsichtsratsposten geschenkt bekommen sollen, das ist ja wirklich die Krönung. Aber damit wir uns richtig verstehen, nicht die von Frau Sommer. (Das können Menschen unter 35 mal googeln.) Wer sich die Mühe macht, Veröffentlichungen zu durchforsten, einen kritischen Blick auf das Internet wirft, die Bilder im Wirtschaftsteil betrachtet und auf Messen aufmerksam durch die Gänge geht, wird feststellen von Wohlfühlgender und Bevorzugung sind wir noch weit, weit entfernt.

Heute hat die SPD erreicht, dass ein wichtiger Schritt auf dem Weg des gerechten Zugangs zu Geld, Macht und Entscheidungsmöglichkeiten gegangen wurde. Der Göttin sei Dank. Endlich. Selbst Frau von der Leyen konnte sich einen freudigen Blick nicht versagen. Auch wenn sie nun nicht die Gesetzesmutter, bestenfalls Leihmutter ist.

Es wurde hohe Zeit den Hinhalteversprechen der Industrie zu trotzen und den closed-shop Runden der Anzugträger eine Tür in ihre Kungelrunden zu sprengen. Auf die weiblich besetzten Aufsichtsräte werden Vorstände folgen und die gläserne Decke wird einen Sprung bekommen.