Büdericher Karnevalsgesellschaften stellten ihre Rosenmontagswagen vor

Pünktlich vor Beginn des Straßenkarnevals stellten die Büdericher Karnevalsgesellschaften Blau-Weiss Büderich und die Büdericher Heinzelmännchen ihre Rosenmontagswagen der Öffentlichkeit vor. Den Anfang machten die Blau-Weissen am Freitag im Gemeindesaal der Mauritius Kirche. Am Samstag folgten die Heinzelmännchen, die seit einigen Jahren im Pflanzencenter Selders zu Gast sind. Hier zeigten wieder viele Aktive der SPD, dass sie neben der politischen Arbeit auch mit dem Winterbrauchtum verbunden sind. Hier einige Fotos:

      

 

 

 

 

Unter den gutgelaunten Gästen waren auch Heidemarie Niegeloh, Karin Sandt und Ilse Niederdellmann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Vorsitzende Heidemarie
Niegeloh und der bekannte
Düsseldorfer Mottolied-Sänger
Michael Hermes hatten viel Spaß
bei den Heinzelmännchen.

 

 

 

 

Weg frei für gute Integration

Wir Informieren:
Kompromiss beim Asylpaket II - Weg frei für gute Integration
Der Knoten ist geplatzt: das Asylpaket II steht. In zentralen Fragen der deutschen Flüchtlingspolitik wird für mehr Klarheit und Ordnung gesorgt. Damit ist auch der Weg frei für ein umfassendes Integrationspaket. Dafür hat die SPD gesorgt. 

12000 neue Stellen bei der Polizei den Länder und im Bund

Der Kompromiss zum Asylpaket II:
- Flüchtlinge, die Asyl erhalten oder Schutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention genießen, können ihre Familien weiterhin nachholen. Das trifft für die meisten Flüchtlinge in Deutschland zu. Für Flüchtlinge, die nur sogenannten subsidiären Schutz bekommen, wird der Familiennachzug ausgesetzt. Diese Beschränkung läuft aber nach zwei Jahren automatisch aus.
- Wenn künftig Flüchtlinge über feste Kontingente nach Europa kommen, stehen bei uns Familien im Mittelpunkt. Denn die Angehörigen von Flüchtlingen, die bereits bei uns Schutz gefunden haben, werden vorrangig berücksichtigt. Das ist wichtig für eine gute und schnelle Integration.
- Die SPD hat eine wichtige Forderung durchgesetzt: Junge Flüchtlinge, die in Deutschland eine Ausbildung machen, dürfen nach der Lehre zwei Jahre in Deutschland arbeiten. Und zwar unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus. Das ist existenziell für die Integration, denn es gibt jungen Menschen eine Perspektive. Die nächsten Schritte – das ist der Plan der SPD für eine schnelle und gute Integration:
- Deutlich mehr bezahlbare Wohnungen schaffen – für alle. 350.000 jedes Jahr.
- 80.000 zusätzliche Kita-Plätze und 20.000 zusätzliche Stellen für Erzieherinnen und Erzieher.

80:000 zusätzliche Kita Plätze


- Mehr Ganztagsschulen; 25.000 Lehrkräfte zusätzlich und mehr Schulsozialarbeiterinnen und -sozialarbeiter.
- Mehr Sicherheit für alle: insgesamt 12.000 Polizistinnen und Polizisten zusätzlich bei Bund und Ländern.
- Kampf gegen rechte Gewalt. Das Präventionsprogramm „Demokratie leben!“ wird auf 100 Millionen Euro verdoppelt.

 

 

Gelungene Prunksitzung der Büdericher Heinzelmännchen

Schon traditionell besuchen Mitglieder der Meerbuscher SPD die Sitzungen der Meerbuscher Karnevalsvereine. Aktive und ehemals aktive Meerbuscher SPD Mitglieder hatten gemeinsam viel Spaß bei der Prunksitzung der KG Büdericher Heinzelmännchen. "Danke den Verantwortlichen für die tolle Sitzung", so der stellv. Bürgermeister Jürgen Eimer.

Einer der Höhepunkte des Abends der Auftritt der KG Regenbogen

 

 

 

Die Gesellschaft zusammenhalten

Wir informieren!
Integrationsplan für Deutschland
Die Gesellschaft zusammenhalten
Eine gute, gemeinsame Zukunft braucht mutige Entscheidungen: für schnelle Integration, für Sicherheit und für mehr bezahlbare Wohnungen, Bildung und gute Arbeit – für alle Menschen in Deutschland. Die SPD macht Tempo und will in der Koalition schnell einen Integrationsplan durchsetzen. Dazu gehört für uns auch mehr Stellen für die Polizei. Denn unser Rechtsstaat muss das Recht auch durchsetzen können. Wir dulden keine Kriminalität und zeigen klare Kante gegen Extremismus und Rassismus. Damit die Gesellschaft zusammenbleibt.
Und darum geht es:      

Bezahlbarer Wohnraum wie hier am Laacher Weg

       
-
Wir schaffen deutlich mehr bezahlbare Wohnungen – für alle. Rund 350.000 müssen jedes Jahr dazu kommen. Dafür haben wir durchgesetzt, dass der Bund dies jährlich mit einer Milliarde Euro finanziert. Wir wollen diesen Betrag für die kommenden vier Jahre noch mal verdoppeln.
- Mehr Kita-Plätze: Wir wollen 80.000 zusätzliche Kita-Plätze und 20.000 zusätzliche Stellen für Erzieherinnen und Erzieher schaffen.

 

 

 

 

 


- Wir wollen mehr Ganztagsschulen einrichten – und machen uns dafür stark, dass 25.000 zusätzliche Lehrkräfte und mehr Schulsozialarbeiterinnen und -sozialarbeiter eingestellt werden.
- Mehr Sicherheit: 3000 neue Stellen bei der Bundespolizei und beim Bundeskriminalamt haben wir schon durchgesetzt. Das reicht aber noch nicht. Wir wollen insgesamt 12.000 Polizistinnen und Polizisten bis 2019 neu einstellen.
- Rechte Gewalt nimmt zu, Hetzer missbrauchen die Sorgen und Ängste der Menschen, um Hass zu schüren. Das spaltet unsere Gesellschaft.
Wir wollen darum das größte Präventionsprogramm des Bundes „Demokratie leben!“ auf 100 Millionen Euro verdoppeln.
Wir glauben an ein mutiges, fortschrittliches und solidarisches Land. Ein soziales, ein demokratisches, ein freies Deutschland.

 

 

 

 

RundenTisch zur Erstellung eines Integrationskonzeptes für Flüchtlinge

Die Integration von Flüchtlingen beschäftigt die Menschen in Meerbusch. Rat und Veraltung haben wichtige Beschlüsse zur Unterbringung der Menschen, die bei uns Schutz und Hilfe suchen, gefasst. Das bisherige Konzept ist vor allem ein Konzept zur Unterbringung der Menschen. Am Montag, 19.1.2016, stellte die Verwaltung das Unterbringungskonzept für den Ortsteil Osterath vor (siehe nachstehenden Link). Neben der Vermeidung von Obdachlosigkeit  bedarf es aber noch weitergehender Maßnahmen, um aus Flüchtlingen aktive Mitglieder unserer Gesellschaft werden zu lassen.

Georg Neuhausen, SPD Fraktionsgeschäftsführer: „ Daher haben wir einen "Runden Tisch" beantragt. Hier können alle gesellschaftlichen Gruppen, die an der Integration von Flüchtlingen mitwirken, gemeinsam ein Konzept erarbeiten.“
Hier der Antrag mit Begründung:
Hier der Antrag:
Die Stadt richtet einen „RundenTisch“ zur Erstellung eines Integrationskonzeptes für Flüchtlinge in der Stadt Meerbusch ein.
Begründung:
Die Situation der Flüchtlinge und noch kommenden Flüchtlinge in Meerbusch sowie die breite ehrenamtliche Unterstützung durch die Meerbuscher Bevölkerung möchten wir als positive Entwicklung fortsetzen. Hierzu soll ein Integrationskonzept erarbeitet werden. Unter Beteiligung u.a. von Bürgern, Betroffenen, Politik, Integrationsbeirat, Schulen, Wirtschaft und Handel soll die Erstellung am „Runden Tisch“ erfolgen.
Die Belegungszahlen und die personelle Aufstellung von Verwaltung und Ehrenamtlern verdeutlichen, dass hier noch Handlungsbedarf besteht. Integration kann nur dann gelingen, wenn alle gesellschaftlichen Kräfte eingebunden werden. Hierzu brauchen wir ein Konzept, welches transparent darstellt, was Flüchtlinge an Unterstützung durch die Stadt Meerbusch und seiner Bevölkerung erwarten können. Durch regelmäßige Treffen  des „Runden Tisches“ soll es gelingen, sich auf Anforderungen im Rahmen der Integrationsarbeit einzustellen.

Hier der  Link Berichterstattung der RP Lokal Meerbusch Unterbringungskonzept: 
http://www.rp-online.de/nrw/staedte/meerbusch/platz-fuer-150-fluechtlinge-in-der-schule-aid-1.5703255