Franz Müntefering war Gast beim gut besuchten Herbstempfang

Am Sonntag, den 23.11.2014 fand der Herbstempfang der SPD Meerbusch im YuCa in Osterath statt.Die Einladung ging an die Vereine, Verbände und politischen Parteien; Verwaltung, Kirchen und Einrichtungen sowie an die Mitglieder der SPD. Viele folgten der Einladung, auch weil sich der ehemalige SPD-Vorsitzende Franz Müntefering angesagt hat. Seine Teilnahme sollte der Ehrung der langjährigen Mitglieder einen besonderen Rahmen geben. Aber auch alle anderen Gäste kamen in den Genuss einer frei gehaltenen Rede, die die Themen erneuerbare Energien, Asyl, Fluchtgründe, Demografie, Alter, Einsamkeit und Sport für Senioren berührte. Den ganz großen Bogen schlagen, dabei aber die Lebensrealität der Zuhörer berücksichtigen, das ist die Kunst, die Franz Müntefering beherrscht. Er hielt auch einen kurzen Abriss der politischen Abläufe von 1964 bis 2004. Das sind die Zeiträume, die die Jubilare betrafen.Es wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft Jürgen Gromek und Matthes Müller, für 40 Jahre der ehemalige Bürgermeister Dr. Lothar Beseler und  für 10 Jahre Mitgliedschaft Dr. Siamak Pourhassan geehrt.Siegfried Lau, der ebenfalls 50 Jahre Mitglied der SPD ist, war leider wegen eines Krankenhausaufenthaltes verhindert.Bei den ehemaligen Ratsmitglieder Rainer Grund und Dieter Jüngerkes und der Fraktionsvorsitzenden Ilse Niederdellmann bedankte sich die Vorsitzende Heidemarie Niegeloh mit persönlichen Worten und einem Gutschein für das Forum Wasserturm, welcher in der nunmehr gewonnenen Freizeit gut eingesetzt werden kann. Sonja Bertini war der Einladung ebenfalls gefolgt. Die Vorsitzende bedankte sich auch bei ihr für den Einsatz und die Bürgermeisterkandidatur. Mit einem Augenzwinkern sprach sie die Hoffnung aus, dass Sonja Bertini doch noch politische Heimat in der SPD findet. Angelika Mielke-Westerlage ließ es sich nicht nehmen den prominenten Gast in Meerbusch persönlich zu begrüßen. Dass Franz Müntefering schon mehrfach in Meerbusch zu Gast war, nahm sie freudig zur Kenntnis.
Alles in allem eine gelungene Veranstaltung, das befanden die Gäste und die Gastgeberin.
Hier einige Eindrücke von der Veranstaltung: 

  

 50 Jahre SPD "Mattes" Müller


 Ebenfalls 50 Jahre dabei Jürgen Gromek 

40 Jahre in der SPD Dr. Lothar Beseler    

 

 10 Jahre in der SPD Dr. Siamak Pourhassan 

Ein herzliches Dankeschön für ihre geleistete Arbeit sprach
Heidemarie Niegeloh den ausgeschiedenen Ratsmitgliedern
v.l.n.r. Ilse Niederdellmann, Rainer Grund und Dieter Jüngerkes aus.

Ein Dank ging auch an Sonja Bertini für ihren Einsatz
im Bürgermeisterwahlkampf 2014, hier im Gespräch mit Franz Müntefering

                                                  

Auch unsere Jusos fanden den Weg ins Yuka           

 

 Es war eine gelungene Veranstaltung

Heidemarie Niegeloh bedankte sich beim Vorsitzenden des OBV
Jürgen Eimer für dessen Gastfreundschft

Fotos : Theo Garbas

 

 

Wir sind für Toleranz: Aber nicht bei Nazis!

Dass es keine Toleranz in Meerbusch gegenüber Nazis gibt, bewiesen viele Bürgerinnen und Bürger, einschließlich der in Meerbusch tätigen Parteien,  Kirchen und Sportvereine. Bürgermeisterin Mielke-Westerlage fand sehr deutliche Worte an die Adresse der Unverbesserlichen. Gleichzeitig bedankte sie sich bei den Meerbuscherinnen und Meerbuschern für die Solidarität für die angemeldeten Flüchtlinge. Heidemarie Niegeloh, SPD Vorsitzende in Meerbusch: „ Die eindrucksvolle Demonstration vor der alten Schule in Bösinghoven war ein Bündnis aller gegen die rechte Demagogie. 12 Rechte, vor allem junge, waren wohl von überall her abkommandiert. Wenn überhaupt, waren da 2 Meerbuscher bei. Aber bestimmt 200 Menschen aus allen Meerbuscher Stadtteilen. Danke meinen Genossinnen und Genossen. Wenn es drauf ankommt sind sie da“! Felix Olberts von den Meerbuscher Jusos ergänzte: „ Wir konnten den Nazis zeigen, dass Flüchtlinge in Meerbusch (und auch anderswo) Willkommen sind! Danke an alle, die da waren! Refugees Welcome!

Parkgebühren: Sie wollen nur Zeit schinden!

Heidemarie Niegeloh SPD Vorsitzende in Meerbusch und Ratsfrau : "Nun findet die Verwaltung schon die ersten Gründe, Parkgebühren zu verhindern. Wie aus einem Munde sprechen Verwaltung und die Kooperation Grüne-CDU. Nicht einmal eine entsprechende Haushaltsstelle wurde eingerichtet. So ist klar, im Jahre 2015 steht selbst für eine Prüfung kein Geld im Haushalt, wir Sozialdemokraten gehen davon aus, dass dadurch nur Zeit geschunden werden soll".

Lesen Sie hier die Berichterstattung der RP Lokal Meerbusch http://www.rp-online.de/nrw/staedte/meerbusch/parkgebuehren-wo-liegt-die-schmerzgrenze-aid-1.4681663

Endlich Mittel für ein Stadtentwicklungskonzept

In der letzten Sitzung des Planungsausschusses wurden direkt zwei Anträge der SPD Fraktion in den Haushalt aufgenommen.     
Für die Erarbeitung des  Stadtentwicklungskonzeptes wurden seitens der Verwaltung Mittel in Höhe von 60.000 in den Haushalt bereit gestellt. "Die SPD Fraktion hat bereits in ihrer Haushaltsberatung gefordert endlich Geld für die weitere Erarbeitung eines integrierten Stadtentwicklungskonzeptes in den Haushalt einzustellen. Damit ist beispielsweise das Zusammenführen der bereits vorhandenen Berichte aus den Bereichen Jugend, Soziales und Schule möglich. Wichtig ist uns Sozialdemokraten vor allem, dass die Mittel auch für die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger eingesetzt werden," so die Fraktionsvorsitzende Nicole Niederdellmann-Siemes.                                         
Auch der Antrag zur Grundstücksbevorratung fand Einzug in den Haushalt. "CDU und Grüne haben den SPD Antrag noch etwas erweitert. So konnten wir nun durch einen gemeinsamen Antrag noch mehr Geld als ursprünglich von der SPD Fraktion vorgesehen für diese wichtige Aufgabe in den Haushalt stellen. Das ist wichtig für die Zukunft unserer Stadt," ergänzt Niederdellmann-Siemes.

Verwaltung reagiert auf SPD-Anträge zum Haushalt 2015

Das Stadtentwicklungskonzept der Stadt Meerbusch ist veraltert. Die Herausforderungen unserer Zeit verlangen nach nachhaltigen Lösungsvorschlägen. Die SPD beantragt daher Mittel für die Beauftragung eines Planungsbüros bereit zu stellen. So lautet die Forderung der SPD Fraktion zum Haushaltsentwurf der Stadt Meerbusch für das Jahr 2015 (siehe unter Verwalten statt Gestalten). Die Verwaltung reagierte sofort, indem sie den Fraktionen eine Veränderungsliste zukommen ließ. Darin wird der Antrag der SPD im Kern übernommen. „Wir freuen uns, dass unser Antrag bereits in die Veränderungsliste übernommen wurde“. So die Fraktionsvorsitzende Nicole Niederdellmann-Siemes