150 Jahre SPD – Deutschlandfest in Berlin

  • Drucken

Zusammen mit 50 Genossinnen und Genossen aus Meerbusch, dem Kreis Neuss und Tausenden aus dem ganzen Bundesgebiet verbrachten wir das vergangene Wochenende in Berlin: Der 150. Jahrestag der Gründung der SPD war Grund genug, ein großes Fest zu feiern.
Am Freitagabend wurden wir im Willy-Brandt-Haus herzlich begrüßt; dort gab es auch die Gelegenheit, ein Foto mit Willy Brandt zu ergattern. Für jeden Geschmack war in diesen Stunden etwas dabei, ob bei der Party der Bundes-Jusos oder bei Live-Musik im Hof. Es sollte ein langer Berliner Tag werden…
Nach einer kurzen Nacht startete am Samstag das Programm auf der Straße des 17. Juni. Von VW bis Ver.di, von den Parteilinken bis zum Image-Shop, von den Jusos bis zur AG 60 + war alles vertreten. Auf vier verschiedenen Bühnen, in Zelten und an Ständen gab es eine bunte Mischung aus Politik, Kultur und Musik.
Höhepunkt des Tages war die Rede von Peer Steinbrück vor über 300000 Menschen. Er würdigte die historische Leistung der SPD, stellte aber auch die Pläne für seine bevorstehende Kanzlerschaft vor. Sehr bewegend war seine Feststellung, dass die SPD niemals ihren Namen ändern musste und nie an einem großen Unrecht beteiligt war. Wer bis dahin nicht von der Notwendigkeit eines Regierungswechsels überzeugt war, dem wurde das spätestens mit dieser Rede klar.
Auf die große Politik folgte am Abend die große Show. Vor beeindruckender Hauptstadtkulisse traten Nena und andere prominente Künstlerinnen und Künstler auf.
Zum Abschluss der Feierlichkeiten trat am Sonntag Roland Kaiser auf, der Jung und Alt in seinen Bann zog, aber besonders die AG 60 + zur Ekstase brachte.
Nach diesem stimmungsvollen Schlussakt machten wir uns wieder auf die Reise nach Meerbusch und das mit dem Gefühl, Teil von etwas Großem gewesen zu sein und mit der Gewissheit, dass die SPD auch nach 150 Jahren noch jung geblieben ist!
Für den OV Meerbusch und die Jusos,
Heidemarie Niegeloh  und Felix Olbertz