Landesregierung ignoriert zunehmende Wohnungsnot in NRW

Anlässlich der heute veröffentlichten Umfrage der Caritas zum Thema Wohnungsnot erklärt Nicole Niederdellmann-Siemes, Fraktionsvorsitzende in Meerbusch:

Nicole Niederdellmann-Siemes

„Die Mitte-Rechts-Koalition ist eine Landesregierung der Ankündigungen. Das gilt auch für den Wohnungsbau. Wenn schon die Schaffung von mehr Wohnraum als Ziel formuliert wird, müssen dem auch Taten folgen. Denn die Caritas-Umfrage hat recht: Wohnungsnot ist sozialer Sprengstoff in unseren Städten. 
Stattdessen hat Wohnungsbauministerin Scharrenbach nicht Besseres zu tun, als die soziale Wohnraumförderung für die nächsten fünf Jahre um 1,5 Milliarden Euro zu kürzen. Ein unglaublicher Vorgang! Diese Landesregierung ist eine Koalition der sozialen Kälte.
Aber auch in Meerbusch haben die Wohnraumbedarfsanalyse und das Integrierte Stadtentwicklungskonzept deutlich beschrieben, dass in unserer Stadt insbesondere preisgedämpfter Wohnraum fehlt. Die Meerbuscher SPD wird sich weiterhin dafür einsetzen, dass in Meerbusch bezahlbarer Wohnraum -auch als Mietwohnungsbau- entsteht.“

Hier der Link zum Bericht der Caritas: https://www.caritas.de/startseite