„Bezahlbares Wohnen ist ein Grundrecht“

  • Drucken

Foto GWH

Planungen für bezahlbaren Wohnraum in Meerbusch liegen vor, wie dieses Foto aus dem Jahr 2013 beweist. Am 7.Februar 2013  zeigten sich  die Politiker übereinstimmend zufrieden mit den Plänen. "Wir haben viele schöne neue Details gesehen", sagte Nicole Niederdellmann-Siemes (SPD).

Die Zahl der Wohnungslosen in Nordrhein-Westfalen ist seit 2011 um 60 Prozent gestiegen und liegt aktuell bei mehr als 25.000 Personen. Das geht aus einem Bericht von NRW-Sozialminister Karl-Josef Laumann an den Landtag hervor. Dazu erklärt Nicole Niederdellmann-Siemes, Fraktionsvorsitzende Meerbusch:
„Bezahlbares Wohnen ist ein soziales Grundrecht. Es steht allen Menschen zu. Die erheblich steigenden Zahlen der wohnungslosen Menschen zeigen, dass die Wohnungsnot, insbesondere in den Städten, dramatische Formen annimmt. Wir brauchen dringend mehr bezahlbaren Wohnraum in Nordrhein Westfalen und auch in Meerbusch.
Deshalb ist die Landesregierung gefordert, die mietpreisgebundene Wohnraumförderung zum Schwerpunkt ihrer Politik zu machen. Doch das Gegenteil ist bisher der Fall. Die Mitte-Rechts-Regierung muss von ihrer Wohnungspolitik der Kälte unverzüglich Abstand nehmen. Statt Luftschlössern auf der grünen Wiese zu bauen geht es darum, die soziale Realität zu erkennen und entsprechend zu handeln. Auch in Meerbusch werden wir uns weiter dafür einsetzen, dass mehr bezahlbarer Wohnraum  entsteht. Das ist ein wichtiger Schritt zur Vermeidung von Wohnungslosigkeit!“