Ausreichend bezahlbarer Wohnraum für alle in Meerbusch lebenden Menschen

Diese Wohnungen für Flüchtlinge am Eisenbrand stehen kurz vor der Fertigstellung. Bereits im September 2016 besichtigten Heidemarie Niegeloh, Nicole Niederdellmann-Siemes und Dieter Jüngerkes diese Wohneinheiten

Anfrage zum Tageeordnungspunkt 7 "Weiterentwicklung der Ratsbeschlüsse der Flüchtlingsunterkünften in der Stadt Meerbusch" in der Ratssitzung am 16.02.2017

Grundsätzlich ist es das Anliegen der SPD Ratsfraktion Meerbusch, ausreichend bezahlbaren Wohnraum für alle in Meerbusch lebenden Menschen zur Verfügung stellen zu können. Im Rahmen der Diskussion zur Unterbringung der Flüchtlinge wurden bereits Beschlüsse gefasst, den für Flüchtlinge zu schaffenden Wohnraum zu überführen.
Damit sicher gestellt ist, dass die nun anstehende Weiterentwicklung dieser Beschlüsse auch diesen grundsätzlichen Zielen entspricht, bitten wir um die Beantwortung folgender Fragen:
1.    Welche Wohnberechtigungsansprüche haben die 118 Flüchtlinge mit Anerkennungsstatus?
2.    Welche Wohnberechtigungsansprüche haben die 102 Flüchtlinge mit hoher Bleibeperspektive?
3.    Wie hoch ist der Anteil der allein reisenden Flüchtlinge?
4.    Wie hoch wird der Anteil von potentiellen Familiennachzügen gesehen?
5.    Können die Grundrisse für die Wohneinheiten an der Moerser Straße und der Rottstraße mudular gestaltet werden?
6.    Wie kann das Angebot von Wohnraum auf die prognostizierten Ansprüche abgebildet werden?
7.    Wäre die Forderung nach Umstellung auf Mietwohnungsbau weiterhin eine mittelbare Forderung?