Haus Meer - wieder Thema im Kulturausschuss

  • Drucken


Eine unendliche Geschichte Haus Meer?
In der kommenden Sitzung des Kulturausschusses wird das Thema Haus Meer beraten. Der Ausschussvorsitzende Georg Neuhausen möchte dort die aktuelle Situation beraten. „Neben den Vorschlägen des Kreises in der alten Remise in interkommunaler Zusammenarbeit das Archiv unterzubringen, werden sicherlich auch die  neuen Vorschläge des BUND und der Aktionsgemeinschaft „Rettet Haus Meer“ diskutiert.“. „Bisher gingen wir davon aus, dass der potentielle Investor , die Regent-Gruppe, dort ein Luxushotel plant. Wir wollen wissen, ob die Vorschläge des Kreises mit der Verwaltung und mit dem potentiellen Investor abgesprochen wurden. Auch fragen wir nach, wie die Verwaltung zu den Vorschlägen, ein Hotel für Menschen mit Beeinträchtigungen zu bauen steht“ erklärt Christa Buers, Kreistagsabgeordnete und Mitglied des Kulturausschusses. „Die SPD Fraktion hat in den letzten Diskussionen auf die möglichen Konflikte zwischen öffentlicher Nutzung und Nutzung als Luxushotel hingewiesen. Wir wollen , dass dieser Identifikationspunkt unserer Stadt in jedem Fall öffentlich zugänglich wird“, so die SPD Fraktionsvorsitzende Nicole Niederdellmann-Siemes.
Hier die Fragen der SPD Ratsfraktion:
Ist das Vorhaben „Archiv in der Remise von Haus Meer“ mit dem potentiellen Investor („Regent-Gruppe) abgesprochen?
Wann wurden seitens der Verwaltung zu diesem Themenkomplex Gespräche mit dem Rhein-Kreis Neuss geführt?
Wann wurde die Verwaltung über das Vorhaben unterrichtet?
Wie steht die Verwaltung zu den neuen Vorschlägen von BUND und der Aktionsgemeinschaft „Rettet Haus Meer“?