Friedwald-2012 Keine Notwendigkeit, heute doch?

  • Drucken


Friedwaldverhandlungen für Meerbusch abgelehnt.
Mit Erstaunen nahm die Fraktion den Tagesordnungspunkt Verhandlungen um einen Friedwald im Meererbusch zur Kenntnis. 2012 sah die Verwaltung keine Notwendigkeit für einen Friedwald in Meerbusch und teilte  das den Antragstellern mit. 2013 wurde der Antrag auf Errichtung eines Friedwaldes vom Antragsteller zurück gezogen. Nun hat die Verwaltung dieses Thema erneut aufgebracht, mit dem Beschlussvorschlag Verhandlungen mit der Friedwald GmbH und dem Waldbesitzer aufzunehmen. Dies lehnte der Ausschuss aber mit Mehrheit ab. Heidemarie Niegeloh führte für die SPD-Fraktion aus, dass diese Bestattungsform nicht generell abgelehnt wird, sondern die Nutzung des Meererbusches mit seiner herausragenden Erholungsbedeutung dafür ein denkbar ungünstiger Ort ist. Auch die Entwicklung auf den Friedhöfen sind nicht gerade günstig für die Gebührenlage. Viele Grabstätten werden aufgegeben und die Pflege wird insgesamt schwierig und teuer. Darüber hinaus hat der Ausschuss dafür gesorgt, dass eine Baumbestattung in Meerbusch bereits möglich ist.