HAUS MEER - FAST SCHON EIN DRAMA


Extra verschoben wurde Sitzung des Kulturausschusses, um Neues über das Projekt „Haus Meer“ zu erfahren.
Nichts ist daraus geworden. Es gibt nichts Neues zu berichten. Das wichtige Gespräch zwischen hochrangigen Vertretern der Denkmalbehörden, dem Investor und dessen Architekten war bereits nach kurzer Zeit beendet, da keine Pläne vorlagen. Diese sollten, so war es dem Kulturausschuss versprochen worden, bis zum 30. Juni 2013 in denkmalverträglicher  Form vorliegen.
Daran kann die SPD Fraktion nun nicht mehr glauben. Waren die Ideen der Regent-Hotelgruppe, die auf dem Gelände des Gesamtdenkmals von Haus Meer ein Luxus-Hotel errichten will, zu hochtrabend?
Inzwischen arbeiten zwei Architektenbüros an der Planung des Luxushotels. Immerhin war im Kulturausschuss zu hören, dass das gezeigte Raumprogramm, welches dem Ausschuss allerdings nicht vorlag, nicht zu komprimieren sei und so den Erfordernissen des Denkmalschutzes nicht gerecht wird. Was aus dem Gelände wird, ist also nach wie vor unklar.