Meerbusch hat die Planungshoheit

  • Drucken

„Meerbusch hat die Planungshoheit über die mögliche Trasse der K1 südlich des Latumer Bruchs, und nicht die Stadt Krefeld“ stellt die
SPD Fraktionsvorsitzende  Nicole Niederdellmann-Siemes klar. „Wir wissen, dass Krefeld ein großes Interesse hat seine Gewerbeflächen auszubauen, und dass entsprechende Anträge bei der SPD Fraktion im Regionalrat vorliegen. Natürlich werden wir gemeinsam mit den Krefelder Genossen über die Chancen und Grenzen von interkommunaler Planung und Zusammenarbeit reden. Aber auch wir haben gute sachliche Argumente, die sich nicht unbedingt mit denen aus Krefeld decken. Nach derzeitigem Stand wird es keine Umgehungsstraße auf der K1 geben“ so die stv. Vorsitzende im Planungsausschuss.
Die SPD Fraktion hat daher den Planungsausschussvorsitzenden Werner Damblon gebeten, das Thema „Chancen und Herausforderungen der Regionalplanung“ auf die Tagesordnung in der November-Sitzung der Planungsausschuss-Sitzung zu nehmen. „Es ist wichtig, dass alle die gleichen Informationen haben, und dass Gespräche seitens der Stadt Meerbusch mit Krefeld über die gewünschte Hafenerweiterung, aber auch über das interkommunale Gewerbegebiet südlich der A44, geführt werden. Es kann schließlich nicht sein, dass Krefeld profitiert und Meerbusch die Belastungen tragen muss.“ so Nicole Niederdellmann-Siemes