Newsletter der Europaabgeordneten Petra Kammerevert-Ausgabe: April 2016

Liebe Leserin, lieber Leser,     
heute uebersende ich Ihnen wieder meinen Newsletter mit vielen interessanten und aktuellen Themen aus dem Europaeischen Parlament.
Unter anderem mit folgendem Inhalt:
- Mehr Azubis sollen ERASMUS+ nutzen
- Endlich – die neue EU-Datenschutzverordnung ist verabschiedet
- Europaeisches Parlament prueft Verhandlungsprozess mit Ankara
- Europa-SPD warnt vor Spaltung entlang von Herkunft und Religion
- “Kein ‘weiter so’ bei Glyphosat!“
- Klare Leitlinien fuer den Buerokratieabbau in der Europaeischen Union

Ich wuensche Ihnen viel Spass beim Lesen der Lektuere!

Ihre Petra Kammerevert
Mitglied des Europaeischen Parlaments

PDF-Download:
https://assets03.nrwspd.net/docs/doc_66092_2016427163544.pdfPDF-Download: https://assets03.nrwspd.net/docs/doc_66092_2016427163544.pdf

Newsletter der Europaabgeordneten Petra Kammerevert - Ausgabe: Februar 2016

Liebe Leserin, lieber Leser,     

Petra Kammerevert M.d.e.P.


heute übersende ich Ihnen wieder meinen Newsletter mit vielen interessanten und aktuellen Themen aus der Europäischen Union.
Unter anderem mit folgendem Inhalt:
- Debatte über den Marktwirtschaftsstatus für China
- Die Niederlande übernehmen den Ratsvorsitz der EU
- Konsultation zur Evaluierung der Richtlinie über
Umgebungslärm
- Startschuss für Euroscola 2016 ist gefallen
- EU-Initiative zur Bekämpfung von Schwarzarbeit
- EU lässt Gelegenheit zur Nachbesserung bei neuen Abgastests
ungenutzt
- Praktikumsbericht von Marion Stonner
- Einladung zur kostenlosen Filmvorführung von „Mustang“
Ich wünsche Ihnen viel Spass beim Lesen der Lektuere!

Ihre Petra Kammerevert
Mitglied des Europäischen Parlaments

PDF-Download:
http://assets05.nrwspd.net/docs/doc_65131_20162171608.pdf

Newsletter der Europaabgeordneten Petra Kammerevert - Ausgabe: September 2015

Petra Kammerevert M.d.E.P. informiert:
Die aktuelle Ausgabe des Newsletters ist online. Wieder mit vielen interessanten und aktuellen Themen aus der Europäischen Union.
Unter anderem mit folgendem Inhalt:
- Fluechtlingspolitik: SPD-Europaabgeordnete drängen zu Massnahmen
- Europaparlament nimmt weitreichende Forderungen von Right2Water an
- Grundsatzurteil: EU-Auslaendern darf Hartz4 verweigert werden!
- EU-Parlament verschaerft Regeln fuer Handelsverbot mit Robbenerzeugnissen
- „Klonfleisch? Nein danke!"
- Mehr Sicherheit beim Kauf von Medikamenten aus dem Netz
- Petra Kammerevert gewaehrt Einblick in die Parlamentsarbeit

Hier Klicken:
http://assets02.nrwspd.net/docs/doc_63201_2015919185110.pdf

„Das Beste wäre ein Gespräch mit allen Beteiligten“


Petra Kammerevert, Mitglied des Europäischen Parlamentes
, versuchte die Brücke zu schlagen zwischen europäischer Gesetzgebung und Meerbuscher Problemen.
Das sah zunächst nicht einfach aus, gelang aber. Am Beispiel der Planung um den Krefelder Hafen und die notwendige Infrastruktur wurde die Situation in und um Meerbusch und den ZARA-Häfen beleuchtet. Dabei fand die Mitteilung der Kommission „ Häfen als Wachstumsmotor“ genauso Beachtung wie die mittel- und langfristigen Planung den Aufbau des transeuropäischen Verkehrsnetzes betreffend. Hier spielt die Rheinschiene eine große Rolle. Und Meerbusch liegt wie immer: mittendrin.
Petra Kammerevert ging auf die Notwendigkeit der Schaffung von Arbeitsplätzen ein, genauso wie auf die Umweltverträglichkeit und die sozialen Standards, die beim Ausbau beachtet werden müssen.
Eine sehr sachliche aber intensive Diskussion brachte aber auch die Meerbuscher Problematik zur Sprache. Verstärkte LKW-Verkehre auf den Ortsteilstraßen und Bahnlärm  wegen veralteter Güterzüge, mangelnde Bereitschaft in Investitionen in lärmarme Technik, Straßenplanungen auf Meerbuscher Gebiet und Naturschutzbereiche. Verträge, die wenig Beachtung finden. Auch der  Düsseldorfer-Flughafen wurde angesprochen. Hier insbesondere der Angerland-Vergleich, der unbedingt eingehalten werden muss.
Abgesehen davon, dass der Regionalplan und der Landesentwicklungsplan eine große Rolle für die Zukunft spielen und der Meerbuscher Einfluss relativ gering ist, sollten die Parteispitzen der anliegenden Städte ein gemeinsames Gespräch suchen. Da waren sich alle Beteiligten einig.
Zuguterletzt berichtete die Europaabgeordnete über den Ablauf der Abstimmung zu TTIP. (Siehe Newsletter der Europaabgeordneten Petra Kammerevert - Ausgabe: Nr.5 Mai 2015) Da konnten die Anwesenden einen Blick hinter die Parlamentskulissen werfen.
Was den Inhalt angeht, da sind die Grundsätze, die von der sozialistischen Fraktion ausgehen, gut formuliert. Das entspricht auch den Vorstellungen der Mitglieder.
Wann mit einem Abkommen zu rechnen ist, da konnte auch die Insiderin nur spekulieren. Die Vorsitzende Heidemarie Niegeloh dankte Petra Kammerevert herzlich für ihre Ausführungen und ihre Zeit in Meerbusch.

Newsletter der Europaabgeordneten Petra Kammerevert - Ausgabe: Nr.5 Mai 2015

Die aktuelle Ausgabe des Newsletters ist online. Wieder mit vielen interessanten und aktuellen Themen aus der Europäischen Union. Unter anderem mit folgendem Inhalt:
- TTIP - fair statt entfesselt                                                                                                 
- Regeln gegen Korruption durchsetzen
- EU-Kommission präsentiert Maßnahmen für bessere Rechtsetzung und Bürokratieabbau
- Sozialdemokraten erringen Erfolg bei verbindlichen Regeln für Verarbeitung von Rohstoffen
- Der Digitalstrategie der EU-Kommission fehlen Mut und ein gesellschaftliches Ziel
- EuGH bestätigt Vereinbarkeit der Kernbrennstoffsteuer mit EU-Recht
- Assoziierungsabkommen mit Bosnien und Herzegowina in Kraft
- Arbeitslosigkeit in Euro-Ländern sinkt
- EYE2016 - Wenn Jugend und Politik sich treffen

Zum Lesen des Infobriefs bitte auf den nachfolgenden Link klicken
Infobrief - Ausgabe 05-2015Infobrief - Ausgabe 05-2015