Informationsbrief der Europaabgeordneten Petra Kammerevert

Informationsbrief der Europaabgeordneten Petra Kammerevert
Liebe Leserinnen und Leser meines Newsletters,die letzte Plenarwoche des Europäischen Parlaments in Straßburg war keine Sitzungswoche wie jede andere. Im Rahmen einer feierlichen Sitzung haben wir 12 neue Abgeordnetenkolleginnen und -kollegen aus Kroatien begrüßt.
Damit hat die Europäische Union nun 28 Mitgliedstaaten, 506,8 Millionen Einwohner und 24 Amtssprachen. Zwei Jahrzehnte nach Ende des Krieges, schwerer Menschenrechtsverletzungen und Vertreibung wurde Kroatien als zweites Land des ehemaligen Jugoslawien nach Slowenien als Mitglied in die Europäische Union aufgenommen. Für die gesamte Balkan-Region kann dies eine positive Wirkung entfalten. Frieden und Stabilität in Südosteuropa kann es langfristig nur in einem geeinten Europa geben. Kroatien kommt dabei jetzt eine besondere Rolle als Vermittler zu. Meine Arbeit als Mitglied der gemischten parlamentarischen Delegation EU-Kroatien geht damit zu Ende. Es war eine spannende Zeit, in der ich die Gelegenheit hatte, die Reformanstrengungen der kroatischen Regierung und der Bevölkerung seitens des Europäischen Parlaments zu unterstützen. Aber der Beitritt bedeutet nicht automatisch, dass nicht weitere Reformen notwendig sind. Das gilt für alle EU-Mitgliedsländer - für die alten ebenso wie für die neuen! Kroatien muss seine begonnenen Reformen fortsetzen. Kroatien hat nach vielen Jahren intensiver Verhandlungen große Fortschritte erzielt, insbesondere im Aufbau eines unabhängig en Justizsystems, unabhängiger Medien sowie im Aussöhnungsprozess zwischen kroatischen und serbischen Bürgern. Nun kommt es darauf an, dass bei der Implementierung der Reformen im Rahmen des EU-Beitritts auf nationaler Ebene die EU  Kroatien auch weiterhin unter die Arme greift und die Umsetzung gemeinsam mit der kroatischen Zivilgesellschaft überprüft. Es gilt weiterhin ein waches Auge zu haben, damit aus Fortschritten nicht wieder Rückschritte werden. Auch unabhängig von den Feierlichkeiten zum Beitritt Kroatiens war es eine ereignisreiche Woche in Straßburg, in der viele brisante Themen auf der Tagesordnung standen. Über einige davon werde ich in diesem Newsletter berichten. Mitte Juli geht dann das Europäische Parlament in Sommerpause. Gelegenheit auch für mich ein wenig aus zuspannen, bevor es dann im August in den Endspurt des Bundestagswahlkampfes geht. Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern meines Newsletters einen schönen und erholsamen Sommer und würde mich freuen, den Einen oder die Andere im Wahlkampf erholt und vollen Tatendrang wiederzutreffen.

Testbeitrag Europa

Europa Testbeitrag