SPD Meerbusch und die SPD Ratsfraktion legten Einspruch ein

  • Drucken

Hier das Schreiben, welches Heidemarie Niegeloh als Vorsitzende des Ortsvereins sowie Nicole Niederdellmann-Siemes als Fraktionsvorsitzende der Ratsfraktion der Bezirksregierung übermittelt haben.

                                 

 

 

 

 

 

       Heidemarie Niegeloh     Nicole Niederdellmann-Siemes

Einspruch zum Antrag der Flughafen Düsseldorf GmbH vom 16. Februar 2015 in der Fassung vom 29. Februar 2016 auf Erteilung eines Planfeststellungsbeschlusses.

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit legen wir Einspruch gegen die geplante Erweiterung der Kapazitäten des Flughafens Düsseldorf ein.

Die Bürger dieser Stadt Meerbusch erleben bereits heute, dass die Anzahl der Verspätungen zu vermehrten Landungen nach 23 Uhr führt. Dies allein  schon stellt eine unzumutbare Störung der notwendigen Nachtruhe, insbesondere derer von Kindern, hochbetagten und kranken Menschen dar. Aber auch Berufstätige brauchen ungestörten Schlaf. Der ist in der Nacht  nicht gewährleistet und würde mit der Kapazitätserweiterung noch mehr gestört.

Lärm und die Belastung der Luft mit Schadstoffen sind enorm hoch und würden steigen. Schon heute zeigen die Schallpegelermittlungen in der Meerbusch neuen Meßstelle MP 06 in Meerbusch Lank-Latum
stark erhöhte Belastungen der nördlichen Stadtteile. Auch hier ist besonders eine Steigerung der Lärmwerte zu befürchten.
Da auch noch das Flachstartverfahren eingeführt wurde, ist die Belastung hier in den letzten Jahren stark gestiegen und die Klagen der Bürgerinnen und Bürger sind deutlich vermehrt. Dies ist der Flughafengesellschaft bekannt, wurde aber in dem vorliegenden Antrag nicht berücksichtigt.

Die Erweiterung der Kapazität und die geforderte Flexibilisierung der Starts würden dazu führen, dass diese Beeinträchtigungen nochmals ansteigen. Im Angerland-Vergleich wurde mit Hinweis auf den Ausweichcharakter der Ersatzbahn die Lärmschutzzone beschrieben. Eine regelmäßige Nutzung wurde zusätzlich nicht vereinbart, da sie Belastungen der Anrainerkommunen mit sich bringt. Diverse Untersuchungen haben bewiesen, dass Lärm krank macht. Insbesondere Kinder und Ältere sind hiervon betroffen. Neben Herz-Kreislauferkrankungen treten Schlaf- und Lernstörungen auf. Dies ist wissenschaftlich belegt.
Aber auch wirtschaftlich ist dieser Ausbau nicht sinnvoll. Nordrhein Westfalen verfügt über fünf Flughäfen.  Damit ganz NRW mobil bleibt sind auch die Regionalflughäfen in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Die Kapazitätserweiterung würde diese kleineren Flughäfen weiter unter Druck setzen und in ihrer Existenz bedrohen.
Dies kann nicht im Sinne einer gezielten Planung und Regionalentwicklung sein.

Die Entwicklung des Flughafens Düsseldorf in den letzten fünf Jahren hat gezeigt, dass die Anzahl der Passagiere zwar gestiegen ist, aber die Zahl der Flugbewegungen sinkt.
Daher wird die Notwendigkeit weiterer Slots in Frage gestellt.

Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Meerbusch tragen schon lange die Entwicklung des Flughafens Düsseldorf bzw. die Belastungen und negativen Auswirkungen. Wir, die SPD Meerbusch und die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Meerbusch vertreten die Anliegen der allermeisten Bürgerinnen und Bürger. Deshalb fordern wir Sie auf, die Schwere der Argumente entsprechend zu wichten und der Flughafen Düsseldorf GmbH den Antrag auf Kapazitätserweiterung nicht zu genehmigen.

Mit freundlichen Grüßen

   Heidemarie Niegeloh                  Nicole Niederdellmann-Siemes
Vorsitzende SPD Meerbusch         Vorsitzende SPD-Ratsfraktion