Nicole Specker informiert: Argumente Wohnen

Wohnen muss für alle bezahlbar bleiben – auch in Ballungszentren und guten Innenstadtlagen. Wir sorgen für faire Mieten und stecken mehr Geld in den sozialen Wohnungsbau. Mit uns Gerechtigkeit ausbauen – und nicht abbauen!
Unsere Politik
-   Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen.
Wir werden den sozialen Wohnungsbau verstärkt fördern – vor allem in Regionen mit   Wohnungsmangel.
-   Mietsteigerungen begrenzen.
Wer einen Mietvertrag abschließt, muss erfahren, wie hoch die Vormiete war. Wurde die Miete zu stark erhöht, muss der Vermieter zu viel Gezahltes erstatten.
-   Modernisierungskosten gerechter verteilen.
Wie werden Mieterhöhungen nach einer Wohnungsmodernisierung begrenzen.
-   Familien beim Wohneigentum unterstützen.
Wir werden Familien beim Kauf einer Wohnung oder Bau eines Hauses unterstützen.
Fakten
2016 sind die ortsüblichen Vergleichsmieten um 1,8% gestiegen. Dabei liegen die Mieten in den teuersten Städten (München, Stuttgart etc.) bis zu 71%über der durchschnittlichen Nettokaltmiete.1
Die Zahl der fertiggestellten Wohnungen ist 2016 auf 278.00 angestiegen, darunter ca. 25.000 Sozialwohnungen.2 Der Deutsche Mieterbund fordert jedes Jahr 80.000 neue Sozialwohnungen.2
Rund 310 Millionen Euro zahlen Mieterinnen und Mieter pro Jahr zu viel an Miete, weil gegen die Mietpreisbremse verstoßen wird.3
Quellen: 1 F+B-Mietspiegelindex 2016   2 Statistisches Bundesamt  3 Miettest e.V.
Das wollen wir:
Mieterrechte stärken – Mietpreisbremse verschärfen.

Das will die CDU
Kein Schutz von Mieterinnen und Mietern vor überhöhten Mieten