Traditioneller Sommerempfang der Meerbuscher SPD



Die Jubilare Margret Abbing und Prof. Dr. Günter Tondorf, umrahmt von der Vorsitzenden der Meerbuscher SPD, Nicole Niederdellmann-Siemes und deren Stellvertreter Thomas Wolfgram, wurdern für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt

Die Meerbuscher SPD hatte zu ihrem traditionellen Sommerempfang geladen und viele Besucherinnen und Besucher kamen der Einladung nach. Am Sonntag, den 11. Juni traf man sich im JuCa in Meerbusch- Osterath. In der Begrüßung der Gäste ging die neue Parteivorsitzende Nicole Niederdellmann-Siemes, nicht nur  auch auf die verlorene Landtagswahl ein, sondern sie schaute selbstbewusst in die Zukunft. „Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten und aufrecht weiter gehen“, so ihr Motto. Sie hob die Wichtigkeit der Städte und Kommunen hervor. Das bürgerschaftliche Engagement in Meerbusch wurde von der Parteivorsitzenden noch einmal gewürdigt. Und ihr war wichtig zu sagen, wie sehr die Partei für ihre Arbeit vor Ort, auf den Austausch mit den Organisationen, Vereinen und den Bürgerinnen und Bürgern angewiesen ist. Ihr großer Wunsch ist es, mehr Menschen für die Kommunalpolitik zu begeistern.
In einer kurzen Talkrunde stellten die geladenen Gäste Nicole Specker, Kandidatin für die Bundestagswahl im September, Dr. Martin Mertens, Bürgermeister der Gemeinde Rommerskirchen und Daniel Rinkert, Vorsitzender der Rhein-Kreis Neuss SPD ihre zukunftsweisenden Thesen für eine Interkommunale Zusammenarbeit dar. Es wurde deutlich, dass die Kommunen auf Unterstützung des Kreises, des Landes und des Bundes angewiesen sind. Das Schlüsselwort heißt hier „Interkommunale Kooperation“. Die Zusammenarbeit der Kommunen und Gemeinden wird in Zukunft einen viel höheren Stellenwert erlangen. Nicht mehr jeder nur für sich, sondern gemeinsam Ziele erarbeiten. Auch um Ressourcen zu bündeln und Infrastrukturen zu verbessern.
Die Mitglieder der Talkrunde v.l.n.r. Nicole Specker, Dr. Martin Mertens, Daniel Rinkert und Nicole Niederdellmann-Siemes

Ein besonderer Punkt beim Sommerempfang war auch in diesem Jahr die Ehrung langjähriger SPD Mitglieder. Margret Abbing, Ratsfrau in Meerbusch, ist seit 10 Jahren in der SPD. Prof. Dr. Günter Tondorf darf auf eine 50 jährige Mitgliedschaft zurückblicken. Bestens vorbereitet und in sehr einfühlsamer Weise ehrte die Parteivorsitzende Nicole Niederdellmann-Siemes die zwei Mitglieder. Sie zeigte auf, in welcher Weise beide für ihre SPD eintreten. So war Dr. Tondorf viele Jahre Mitglied in der ASJ, in der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristen, tätig. Sein politischer Schwerpunkt lag allerdings nicht in Meerbusch, sondern in Düsseldorf. Dort hatte seine Kanzlei ihren Sitz. Margret Abbing und Günter Tondorf verbindet nicht nur die Mitgliedschaft in der SPD, sondern beide sind im Winterbrauchtum aktiv. Margret Abbing in Meerbsch und Günter Tondorf in Düsseldorf. Erwähnenswert fand die Parteivorsitzende, dass Margret Abbing ihr Parteibuch vor zehn Jahren von Michael Groschek überreicht bekommen hat, dem jetzt aktuell  gewählten Parteivorsitzenden der NRW SPD. Hier schließt sich ein Kreis.
Auch das Gespräch untereinander ist am Sonntag nicht zu kurz gekommen. Gäste und Gastgeber standen in Gruppen, um aktuelle Themen zu besprechen und auch mögliche Probleme zu erörtern.
Nicole Niederdellmann-Siemes: „ Die Meerbuscher SPD steht hier als ihr verlässlicher Partner vor Ihnen, sprechen Sie uns an, kommen Sie auf uns zu, wir kümmern uns!“

Sommerempfang der SPD Meerbusch

Am Sonntag, 11. Juni 2017 um 12:00 Uhr, im JuCa/Halie 9, Insterburger Str. 16, 40670 Meerbusch          
Als Gäste erwarten wir:

Dr.Martin Mertens
   Bürgermeister von Rommerskirchen                                                               

• Nicole Specker
   Bundestagskandidatin für Meerbusch

• Daniel Rinkert
   SPD-Vorsitzender Rhein-Kreis Neuss

Wir freuen uns sehr auf Sie und auf Ihre Ideen, auf anregende Diskussionen und Gespräche und die Ehrung unserer langjährigen Mitglieder.
 
Nicole Niederdellmann-Siemes,  Ortsvereins-und Fraktlonsvorsitzende                

Thomas Wolfgram,  Stv. Ortsvereinsvorsitzender              

Jürgen Eimer,  2. Stv. Bürgermeister Meerbusch

 

DANKE!

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,             
 
die Landtagswahlen in NRW haben ergeben, dass die rot-grüne Landesregierung krachend abgewählt wurde.
Leider ist es mir nicht gelungen für Sie als Abgeordnete und bürgernahe Stimme in den Landtag von Nordrhein-Westfalen einzuziehen.
Mein Dank geht an alle, die mich in der anstrengenden Zeit des Wahlkampfes unterstützt haben. Und natürlich an Sie, liebe Wählerinnen und Wähler, die sie mir ihr Vertrauen geschenkt haben.
 
Ich bin fest davon überzeugt, dass wir ein gutes Konzept für die Zukunft unseres Landes erarbeitet haben. Leider konnten wir es den Wählerinnen und Wählern nicht vermitteln. Ich wünsche unserem Land alles Gute.
 
Ihre

Im Wahlkampf wird manches auf den Kopf gestellt.

Dank der Initiative unserer Landesregierung wird der soziale Wohnungsbau in NRW stark gefördert. 9.300 dieser Wohnungen wurden im Jahr 2016 in NRW gebaut.  Bild Tabelle RP
Vor Ort musste die SPD dicke Bretter bohren. Bezahlbarer Wohnraum in Meerbusch war und ist knapp. Die CDU glaubte bisher, dass in Meerbusch kein Bedarf an bezahlbaren Mietwohnungsbau bestehe. Erst seit die Landesmittel fließen, sieht auch die CDU vor Ort Handlungsbedarf.  Soviel zu der Wahlaussage der Meerbuscher CDU: „ Wir werden mehr in bedarfsgerechten und bezahlbaren Wohnraum investieren…“.
Sozialdemokraten haben bereits investiert! Nach dem Motte von Nicole Niederdellmann-Siemes: „Stadt und Land- Hand in Hand“!

Siehe folgenden Link im Wirtschaftsteil der RP vom 12.Mai 2017

http://www.rp-online.de/wirtschaft/bund-und-laender-bauen-25000-neue-sozialwohnungen-aid-1.6814465